Respektieren Sie den Rhythmus des Standorts von Sukkulenten

Die meisten Sukkulenten wachsen von Frühling bis Herbst und ruhen im Winter. Obwohl Pflanzen oft wärmere Temperaturen vertragen, bevorzugen sie etwas kühlere Standorte, zwischen 10 und 15 Grad. Zimmerpflanzen unter den Sukkulenten verbringen den Sommer gerne an einem Standort auf dem Balkon oder der Terrasse. Erst wenn die Tagestemperaturen dauerhaft unter 15 Grad sinken, sollten sie wieder in den Topf in der warmen Wohnung gestellt werden.

Sukkulenten pflanzen

Sukkulenten können in den kleinsten Töpfen gezüchtet werden, da sie nicht viel brauchen, um schön zu wachsen und so das Haus zu schmücken. Pflanzen wachsen oft in alten Schuhen. Das ideale Substrat ist durchlässige Kakteenerde oder mit Sand vermischte Blumenerde. Wichtig ist, dass das Wasser gut abfließt, denn stehende Feuchtigkeit ist für Sukkulenten überhaupt nicht geeignet. Darüber hinaus sollte der Boden eines Behälters mit Kieselsteinen oder einer Drainageschicht aus Blähton versehen sein.

Was ist beim Gießen von Sukkulenten zu beachten?

Sukkulenten können Wasser gut speichern, vertragen aber kein stehendes Wasser. Die Pflanzen müssen daher in ein sehr durchlässiges Substrat, beispielsweise Kakteenerde, gepflanzt werden. Wenn Sie Sukkulenten gießen, können Sie immer damit beginnen, sie gründlich zu gießen. Werfen Sie nach zehn Minuten das überschüssige Wasser weg, das sich am Boden des Topflappens oder in der Untertasse angesammelt hat. Im Winter brauchen Pflanzen weniger Pflege: Das bedeutet weniger Wasser und keinen Dünger. Außerdem sollte die Luft eher trocken sein. Pflanzen vertragen eine hohe Luftfeuchtigkeit überhaupt nicht.

Wie oft sollten Sukkulenten gegossen werden?

Machen Sie immer eine Gießpause, bis die Erde wieder fast trocken ist. Dies kann je nach Temperatur, Jahreszeit und Pflanze ein bis zwei Wochen dauern. Stehendes Wasser sollte unbedingt vermieden werden, da es dazu führt, dass Pflanzenwurzeln sehr schnell verfaulen.

Sollten Sie Sukkulenten düngen?

Sukkulenten kommen mit sehr wenig aus. Sie brauchen nicht viel Wasser und noch weniger Nährstoffe. Dennoch müssen Sie Sukkulenten während der Wachstumsphase Dünger verabreichen. Es ist unbedingt erforderlich, Sukkulentendünger zu verwenden, da handelsüblicher Blumendünger zu viele Nährstoffe enthält, was das Wachstum schwächt.

Winterharte Sukkulenten für den Außenbereich

Es gibt Arten und Sorten winterharter Sukkulenten, die sehr genügsam sind. Dies ist beispielsweise bei Zimmerhahnenfuß, Frauenhaar und Steinbrech der Fall. Auch im Garten werden diese Sukkulenten gerne gepflanzt. Sie kommen von Orten, an denen es wenig Platz für Erde und Wurzeln gibt, und gedeihen gut in flachen Schalen, kleinen Töpfen, Steingärten und sogar in Mauerritzen – solange Regenwasser und Bewässerung ungehindert abfließen können. Sie sind ideal für pflegeleichte Gründächer. Größere Exemplare benötigen mehr Platz für ihre Wurzeln. Auch für weniger sonnige Standorte ist Steinbrech die richtige Wahl.

Umtopfen: Anleitung und Ratschläge

Wann sollten Sie Sukkulenten umtopfen?

Je nachdem, wie schnell Ihre Sukkulentenart wächst, sollten Sie sie etwa alle ein bis fünf Jahre umtopfen, um sie richtig zu pflegen – jedes Mal, wenn sie kaum noch Platz im Topf findet und die Wurzeln in die Erde eingedrungen sind. Wenn Sie sicherstellen möchten, dass die Sukkulente in einem hochwertigen Substrat steht und frei von Schädlingen ist, können Sie sie direkt nach dem Kauf umtopfen. Aber es muss einfach Frühling sein – die wichtigste Wachstumsperiode für Sukkulenten. Im Sommer haben Pflanzen eine Stressphase, im Winter ihre Ruhephase. Aus diesem Grund sind diese Jahreszeiten eine schlechte Zeit zum Umtopfen.

Hier erfahren Sie, was Sie zum Umtopfen von Sukkulenten benötigen

  • Blähton (um Wasserstau zu vermeiden)
  • Kakteenerde oder spezielle Sukkulentenerde
  • Ein größerer Übertopf und Untersetzer als zuvor
  • Dornenfeste Gartenhandschuhe
  • Sukkulenten umtopfen: Schritt-für-Schritt-Anleitung
  • Füllen Sie die Untertasse etwa zu einem Viertel mit Blähton.
  • Mit etwas Erde auffüllen. Genug, um die ursprüngliche Pflanztiefe beizubehalten.
  • Entfernen Sie die Sukkulente vorsichtig aus dem alten Topf und entfernen Sie die leicht zu lösende Erde – nicht mehr, sonst könnten die Wurzeln leiden.
  • Stellen Sie die Sukkulente möglichst aufrecht in die Mitte des neuen Topfes, füllen Sie diesen rundherum mit Erde und drücken Sie ihn leicht an.

Achtung: Das Umtopfen stresst die Pflanze. Stellen Sie die Sukkulenten also eine Woche lang in den Halbschatten und gießen Sie sie erst nach etwa sieben Tagen im neuen Topf zum ersten Mal.

Pflanzen vermehren: Hier sind die verschiedenen Möglichkeiten

Sukkulenten vermehren sich ganz einfach, zum Beispiel durch eine in sandige Erde gesteckte Blattrosette oder durch Saugnäpfe, auch Kindel genannt. Eine andere Methode ist die Vermehrung durch Blätter, die einfach abgeschnitten werden. Lassen Sie die Blattstecklinge einfach zwei bis drei Tage trocknen. Dann legen Sie sie in die Erde, wo sie Wurzeln schlagen.

Copy