Mit Früchten, die orangefarbenen Tomaten ähneln, ist die Kaki ein schöner Obstbaum, der auch in Töpfen angebaut werden kann. Stellen Sie sicher, dass die Erde frisch und durchlässig ist, fahren Sie bei Bedarf mit dem Beschneiden fort und topfen Sie regelmäßig um.

 

Der Kakibaum stammt aus Asien, genauer gesagt aus China und Japan, und produziert Früchte, die auf den ersten Blick wie große orangefarbene Tomaten aussehen, aber an den Zweigen befestigt sind, als wären sie Äpfel. Es handelt sich um Früchte mit saftigem und süßem Fruchtfleisch, die besonders in der Herbstsaison erwartet werden.

Der Kakibaum wächst gut in jeder Art von Boden und wenn Sie möchten, können Sie ihn auch in Töpfen anbauen, aber in diesem Fall erwarten Sie eine geringere Entwicklung und eine geringere Fruchtproduktion im Vergleich zu Pflanzen, die in vollem Boden angebaut werden. Für eine gute Entwicklung der Pflanze müssen Sie daran denken, die Pflanze in immer größere Töpfe umzutopfen, um eine ausreichende Menge Erde an den Wurzeln zu gewährleisten. Streuen und gießen Sie regelmäßig und schützen Sie Ihren Baum vor weit verbreiteten und häufigen Angriffen durch Insekten und Schädlinge.

Beschreibung und Sorten

Der in China beheimatete Kakibaum (Diospyros kaki) gehört zur Familie der Ebenaceae und gilt als subtropische Art, die sich heute an die unterschiedlichsten Klimazonen anpasst. Auch in unserem Land wird die Kaki jetzt auf der gesamten Halbinsel angebaut, obwohl im Norden die jüngeren Pflanzen wahrscheinlich wenig Feuchtigkeit der Wintersaison vertragen.

Die in Italien am weitesten verbreiteten Sorten sind der Lotus aus der Romagna, der intensive gelb-orangefarbene Früchte mit einem weichen, süßen und fast gallertartigen Fruchtfleisch hervorbringt, und die Vanille aus Kampanien, deren Fruchtfleisch fester ist als das des Lotus und eine dunklere Farbe. Besonders geschätzt unter den Kaki-Äpfeln sind dann die Sorten Fuyu, Suruga, O’Gosho und Jiro.

Wann und wie man sie pflanzt

Die beste Zeit zum Umpflanzen des Kakibaums sind die Herbst- und Wintermonate bis zum frühen Frühjahr. Für die Pflanzung einer Pflanze müssen Sie zuerst ein Loch mit den Richtmaßen von 70x70x70 cm graben. Nachdem Sie die Pflanze mit dem Kragen knapp außerhalb der Erdoberfläche platziert haben, bedecken Sie sie mit gedüngter Erde und drücken Sie sie vorsichtig mit den Füßen zusammen. Gießen Sie dann die Pflanze, um eine bessere Bewurzelung zu erzielen.

Boden und Dünger

Der ideale Boden für den Anbau des Kakibaums muss fruchtbar und durchlässig sein, um das Risiko einer Wasserstagnation zu vermeiden. Was den Dünger betrifft, so ist es ideal, Gülle oder ein Produkt mit langsamer Freisetzung hinzuzufügen.

Bewässerung

Die Kaki ist eine ziemlich rustikale Art, daher verträgt sie Trockenperioden gut. Wenn der Sommer besonders heiß ist, ist es besser, etwas mehr zu gießen.

Multiplikation

Die Vermehrung von Kakis erfolgt in der Regel durch Pfropfen. Was bedeutet das? Es handelt sich um eine Multiplikationsmethode, die darin besteht, zwei Teile verschiedener Pflanzen, die sich aber dennoch ähneln, zu einem einzigen Individuum zu verbinden. In der Praxis wird der lebende Teil einer Pflanze, Nesto genannt, mit einem anderen mit Wurzeln versehenen Teil, dem sogenannten Wurzelstock, verschweißt. Um Wurzelstockpflanzen zum Leben zu erwecken, erfolgt die Aussaat in der Regel auch mit Samen, die aus den Früchten extrahiert werden.

Beschneiden

Die erste Regel für einen guten Schnitt ist, sparsam vorzugehen, indem man eine großzügige Menge Blütenknospen an den Zweigen belässt. Gleichzeitig ist es notwendig, die zu dichten Zweige auszudünnen, um den frühen Fall kleiner Früchte aufgrund des Lichtmangels im Laub zu reduzieren, ein Zustand, der auch das Vorhandensein von Cochenille begünstigen kann.Es wird daher empfohlen, die Zweige gegen Ende des Winters auszudünnen und darauf zu achten, dass die verbleibenden Zweige ausreichend entfernt sind.

Krankheiten und Schädlinge

Kaki ist verschiedenen Krankheiten und Schädlingsbefall ausgesetzt. In Wasser gelöstes Natriumbicarbonat wird normalerweise verwendet, um einen Pilz zu bekämpfen, der als Echter Mehltau oder Weißer Mehltau bekannt ist. Um die Ausbreitung von Grauschimmel zu verhindern, wird stattdessen Kupfergrün verwendet. Die Kaki kann auch von einem Insekt namens Sesia befallen werden, einer Motte, deren Larven Tunnel in die Rinde der Pflanze graben: Ein eindeutiges Zeichen für ihre Anwesenheit ist das Vergilben, wenn nicht sogar Welken. Eine weitere Gefahr geht von der Fruchtfliege (Ceratitis capitata) aus, der man vorbeugen kann, indem man die Früchte nach der Reifung niemals an der Pflanze lässt. Die Kaki kann auch von Wollläusen befallen werden, die sich entfernen, indem sie Farnmazerate auf die Pflanze sprühen oder mit Mineralölen behandeln.

Copy