Wussten Sie, dass Tomaten gedeihen, wenn man ihnen viel Aufmerksamkeit schenkt? Tomatensämlinge müssen nach der Keimung gedüngt werden, allerdings nicht sofort. Zunächst reichen die Nährstoffe im Boden für die ersten Wochen aus. Sobald die Sämlinge jedoch ein paar echte Blätter sprießen, benötigen sie mehr als nur angemessene Beleuchtung, regelmäßiges Gießen und optimale Temperatur.

Wenn die Sämlinge langsam wachsen, krank aussehen, zu welken beginnen oder sogar einen Hauch von Gelb zeigen, ist es Zeit, eine spezielle Vitaminmischung zu verabreichen. Dieses Tonikum revitalisiert die Sämlinge und stellt ihre Vitalität und Gesundheit wieder her.

Die Herstellung dieses leistungsstarken Düngers ist unkompliziert und erfordert keine kostspieligen Zutaten. Die meisten Materialien sind zu Hause erhältlich.

Geben Sie zunächst Bananenschalen, Orangenschalen und einige Schalen von Knoblauch und Zwiebeln in ein großes Drei-Liter-Glas. Füllen Sie das Glas mit heißem Wasser von etwa 80 Grad Celsius. Vermeiden Sie kochendes Wasser, da es viele nützliche Substanzen zerstören kann.

Lassen Sie diese Mischung drei Tage lang an einem trockenen, warmen Ort ziehen. Anschließend mit Wasser im Verhältnis 1 Glas pro Liter verdünnen. Verwenden Sie diese Lösung zum Gießen der Sämlinge anstelle von normalem Wasser und halten Sie sich dabei an die üblichen Gießmengen.

Dieser selbstgemachte Dünger ist reich an lebenswichtigen Vitaminen und wertvollen Mikronährstoffen. Es dient auch als wirksames Vorbeugungsmittel gegen verschiedene Keimlingskrankheiten. Sobald Sie die Tinktur aufgebraucht haben, bereiten Sie einfach eine weitere Charge vor und füttern Sie die Sämlinge weiter, bis sie zum Umpflanzen ins Freiland bereit sind.

Copy