Tomaten sind eine der beliebtesten Nutzpflanzen für Gärtner, egal ob Anfänger oder erfahrener. Diese Pflanzen lassen sich leicht auf einer kleinen Fläche wie einer Fensterbank oder einem Balkon anbauen. Dies ist praktisch für diejenigen, die in Wohnungen oder Häusern ohne Garten wohnen. Allerdings kommt es häufig vor, dass Tomatensamen keimen und die Pflanzen dann völlig brüchig oder sogar schwach werden. Wenn dies bei Ihrer kleinen Plantage der Fall ist und Sie nicht wissen, wie Sie dieses Problem lösen können, sind Sie bei uns genau richtig! In diesem Artikel verraten wir Ihnen Rezepte für die Fütterung Ihrer Tomatenpflanzen, damit diese stark und produktiv sind.

Wie züchten Sie Ihre Tomatenpflanzen mit einem bestimmten Bewässerungsrezept?

Die Tomate stammt aus der in Südamerika beheimateten Familie der Nachtschattengewächse und ist eine Pflanzenart, die im Innenbereich angebaut werden kann. Diese hervorragende Nährstoff- und Vitaminquelle wird bei der Zubereitung verschiedener Gerichte verwendet. Allerdings kann die Unternehmenskultur komplex sein und katastrophale Folgen haben, wenn Sie nicht über die richtige Anleitung verfügen, sich darum zu kümmern.

Die Aussaat von Tomaten erfordert keine großen Kenntnisse im Gartenbau, man muss sie lediglich zum richtigen Zeitpunkt und nach bestimmten Grundsätzen durchführen.

Wie bekomme ich Tomatensamen?

Sie haben zwei Möglichkeiten: Sammeln Sie Samen von den Tomaten, die Sie zum Kochen verwenden, oder kaufen Sie Samen bei Fachhändlern.

Sammeln Sie selbst Tomatensamen

Das Sammeln von Tomatensamen ist eine wirtschaftliche und ökologische Methode. So geht’s:

  1. Wählen Sie hochwertige Tomaten: Um verwendbare Samen zu erhalten, müssen Sie hochwertige Tomaten auswählen. Um Ihre Chancen zu verbessern, meiden Sie solche, die Anzeichen einer Krankheit oder einer Verschlechterung aufweisen.
  2. Sammeln Sie die Kerne: Schneiden Sie die Tomate in zwei Hälften und entfernen Sie die Kerne mit einem Löffel. Anschließend in ein Glas Wasser oder eine leere Schüssel geben und etwa zwei Tage ruhen lassen.
  3. Waschen Sie die Samen: Spülen Sie die Samen nach zwei Tagen mit einem Sieb ab, um das restliche Fruchtfleisch zu entfernen.
  4. Trocknen Sie die Samen: Verteilen Sie die Samen auf einem Papiertuch und lassen Sie sie vollständig trocknen. Sie können sie auch in eine Papiertüte stecken und einige Stunden an der Luft trocknen lassen.
  5. Bewahren Sie die Samen auf: Legen Sie die Tomatensamen nach dem Trocknen in eine kleine Papiertüte und geben Sie auf der Verpackung unbedingt die Sorte an. Bewahren Sie sie anschließend an einem kühlen, trockenen Ort auf. Die gesammelten Samen können für die Aussaat in den Folgejahren verwendet werden.
  6. Sammeln Sie Tomatensamen zur Aussaat.

Kaufen Sie Tomatensamen

Hochwertige Tomatensamen können Sie auch im Fachhandel kaufen. Hier sind einige Tipps für die Auswahl der richtigen:

  • Wählen Sie geeignete Sorten: Es gibt verschiedene Sorten von Tomatensamen. Wählen Sie eine Sorte, die zu Ihrer Region und Ihrem Klima passt.
  • Suchen Sie nach Tomatensorten, die Ihren Bedürfnissen entsprechen: Kirschtomaten für Salate oder fleischige Tomaten für Soßen zum Beispiel;
  • Suchen Sie nach zuverlässigen Lieferanten: Stellen Sie sicher, dass Sie Ihr Saatgut von zuverlässigen Lieferanten kaufen, die für ihre Qualität bekannt sind.
  • Kaufen Sie Bio-Samen: Wenn Ihnen die Produktqualität am Herzen liegt, wählen Sie Bio-Tomatensamen, die keine Pestizide oder chemischen Düngemittel enthalten.

Wann ist der beste Zeitpunkt für die Aussaat Ihrer Tomatensamen?

Es hängt alles von Ihrem Wohnort und den örtlichen Wetterbedingungen ab. In warmen Regionen können Sie Ihre Tomaten im zeitigen Frühjahr säen. In Regionen, in denen es kühler ist, sollte man hingegen lieber bis zum Ende der Spätfröste warten. Darüber hinaus müssen Sie zwischen der Aussaat Ihrer Tomatensamen und dem Zeitpunkt, an dem die Pflanzen die erforderliche Höhe (ca. 15 cm) erreicht haben, um sich zu etablieren, zwei Monate warten.

Wie säe ich meine Tomaten?

Zunächst müssen Sie die Samen in mit Blumenerde gefüllte Schalen säen. Dazu müssen Sie sie sorgfältig alle 3 cm in einer Tiefe von 1 cm pflanzen und auf einen Reihenabstand von 5 cm achten. Wenn dann die ersten drei bis vier Blätter erscheinen, können Sie die Sämlinge in einzelne Töpfe umpflanzen, die mit frischer Blumenerde oder einer nährstoffreichen Mischung aus Gartenerde und Kompost bedeckt sind.

Um dies zu erreichen, finden Sie hier zwei Rezepte, die auf zwei Hauptzutaten basieren: Bananenschale, die ein bemerkenswerter Kompostaktivator ist, und Kaffeesatz, ein natürlicher Dünger, der im Gartenbau allgemein zur Förderung des Pflanzenwachstums verwendet wird, da er reich an Kalium und Stickstoff ist und Phosphor. sondern auch dank seiner Fähigkeit, Insekten als natürliches Abwehrmittel abzuwehren.

Die gute Nachricht ist, dass die Installation nicht kompliziert ist, keine Kosten verursacht und Sie kein Experte sein müssen. Hier ist wie :

Tomaten mit Bananenschalen düngen

Dieses Rezept mit Bananenschalen wird Ihre Ernte deutlich verbessern. Bananenschalen sind reich an essentiellen Nährstoffen wie Eisen, Kalium und Magnesium, die für das Pflanzenwachstum notwendig sind. Sie können zur Düngung von Tomaten verwendet werden. So geht’s:

  1. Schneiden Sie eine Bananenschale mit einer Schere in kleine Stücke.
  2. Gießen Sie die Streifen in einen Drei-Liter-Behälter.
  3. Geben Sie Regenwasser oder sauberes, kaltes Wasser in den Behälter (100 g Bananenschale auf einen Liter Wasser).
  4. Drei Tage an einem dunklen, kühlen Ort unter regelmäßigem Rühren ruhen lassen.
  5. Filtern Sie Ihre Zubereitung und bewässern Sie damit den Boden unter den Füßen Ihrer Tomaten.

Stärken Sie Ihre Pflanzen mit Kaffeesatz

Kaffeesatz ist auch ein hervorragender Dünger für Tomatenpflanzen. Reich an Stickstoff hilft es jungen Pflanzen, Nährstoffe aus dem Boden aufzunehmen. Sie können es also zur Fütterung von Tomatenpflanzen verwenden.

Gießen Sie einfach die Tomatenpflanzen mit der resultierenden Mischung

Sie können Kaffeesatz auch zur Anreicherung von Kompost verwenden oder das Wachstum Ihrer Pflanzen fördern, indem Sie ihn vor der Aussaat in die Samen geben. Es wird jedoch empfohlen, es sparsam zu verwenden. Wenn Sie zu hart vorgehen, riskieren Sie den gegenteiligen Effekt.

Bonus: Schenken Sie Ihren Tomatenpflanzen etwas Liebe

Für ein gesundes Wachstum müssen Tomatenpflanzen nicht nur richtig gefüttert, sondern auch gepflegt werden. Hier sind einige Tipps, wie Sie Ihren Tomatenpflanzen etwas Liebe schenken können:

  1. Stellen Sie die Tomatenpflanzen an einen sonnigen Standort, an dem sie mindestens acht Stunden am Tag direkter Sonneneinstrahlung ausgesetzt sind.
  2. Gießen Sie Tomatenpflanzen regelmäßig, aber lassen Sie sie nicht im Wasser einweichen. Tomaten sollten regelmäßig, aber mäßig gegossen werden, um zu verhindern, dass ihre Wurzeln faulen.
  3. Entfernen Sie regelmäßig abgestorbene Blätter und Zweige von Tomatenpflanzen, um ein gesundes Wachstum zu fördern.
  4. Zeit, Häufigkeit, Menge … Alles, was Sie über das Gießen von Tomaten wissen müssen.

Um eine reiche Ernte und köstliche Tomaten zu erzielen, müssen Sie die Kunst des Gießens beherrschen, um Ihre Pflanzen mit der richtigen Menge Wasser zu versorgen. Hier sind einige wichtige Aspekte zu berücksichtigen.

Sollten Tomatensämlinge täglich gegossen werden?

Tomatensämlinge benötigen ausreichend Wasser zum Keimen und Wachsen, es ist jedoch wichtig, sie nicht zu übergießen. Stellen Sie vor der Aussaat sicher, dass der Boden leicht feucht, aber nicht durchnässt ist. Daher ist es nicht notwendig, sie 24 Stunden lang zu gießen. Anschließend können Sie sie zwei- bis dreimal täglich mit etwas Wasser gießen, um die Luftfeuchtigkeit konstant zu halten. Sie können die Blätter auch mit einer Sprühflasche mit Wasser besprühen, sobald die Sämlinge aus der Erde schlüpfen.

Wann und wie oft pro Woche sollte man junge Tomatenpflanzen gießen?

Sobald die Tomatensamen gekeimt und mit echten Blättern bedeckt sind, müssen Sie die Bewässerungshäufigkeit anpassen. Für den Anbau auf dem Balkon empfiehlt es sich, Tomatensämlinge dreimal pro Woche, also jeden zweiten Tag, zu gießen. Zögern Sie jedoch nicht, die Bewässerungshäufigkeit bei heißem Wetter bei Bedarf zu erhöhen. Achten Sie natürlich darauf, ausreichend Wasser zu verwenden, aber übergießen Sie sie auch nicht!

Woher wissen Sie, ob sich zu viel Wasser unter Ihren Pflanzen befindet?

Zu nasser Boden kann für Ihre Tomatenpflanzen genauso schädlich sein wie Boden ohne Wasser. Anzeichen für überschüssiges Wasser? Gelbe, welke und herabhängende Blätter sowie nasser Boden und schlechtes Wachstum. Wenn Sie diese Anzeichen bemerken, reduzieren Sie die Häufigkeit des Gießens.

Copy