Orchideen sind wunderschöne Zimmerpflanzen, aber sie sind äußerst empfindlich und anfällig für Bakterien. Lassen Sie uns herausfinden, welches natürliche Element Sie nutzen können, um die Gefahr einer Krankheit für Ihre Orchideen abzuwehren. Hier sind die Details.

Eine der Zimmerpflanzen, die in Häusern am häufigsten vorkommen, sind zweifellos Orchideen. Die Vielfalt dieser Pflanzen in der Natur ist beeindruckend, denn es gibt über 30.000 verschiedene Arten.

Jede Orchidee ist aufgrund der Größe, Farbe und Schattierung ihrer Blüten und vieler anderer Aspekte anders. Es wird möglich sein, Orchideen in allen Farben zu finden, von Lila bis Rosa, einschließlich Gelb, Weiß, Blau und Orange. Eine wahre Farbenexplosion.

Wir haben erwähnt, dass die Orchidee in erster Linie eine Zimmerpflanze ist. Tatsächlich ist es genau der Ort, an dem es am besten gedeihen kann und vor Fallen und Bedrohungen geschützt ist. Trotzdem ist diese Pflanze sehr empfindlich und reagiert empfindlich auf verschiedene Bedingungen. Es liegt daher in Ihrer Verantwortung, alle Bewegungen so korrekt wie möglich auszuführen, um einen Befall mit Parasiten, Bakterien oder anderen Krankheiten zu vermeiden.

Es ist nicht sehr kompliziert, Orchideen optimal zu pflegen und vor Bakterien zu schützen. Tatsächlich erfordern sie einige einfache Vorsichtsmaßnahmen. Allerdings müssen wir uns vor den „seltsamen“ Signalen in Acht nehmen, die diese Pflanzen aussenden.

Es ist sehr wichtig, dass die Pflanze keiner direkten Sonneneinstrahlung ausgesetzt ist. Deshalb mag die Orchidee das Innere unseres Hauses, solange das Licht ihre Blätter erreicht, ohne Kontakt mit den Sonnenstrahlen.

Sie können Ihre Orchidee auch auf die Fensterbank stellen, solange die Sonnenstrahlen sie nie erreichen. Es wird auch möglich sein, die Pflanze mit einem Zelt zu schützen. Wichtig ist jedoch, dass es stets vor direktem Kontakt mit Sonnenstrahlen geschützt ist. Allerdings sollte es erwartungsgemäß immer dem Licht ausgesetzt sein.

In diesem Artikel möchten wir Ihnen einen außergewöhnlichen Tipp zeigen, um das Risiko einer Erkrankung Ihrer Orchidee zu minimieren. Hier ist die spezifische Zutat, die Ihnen wirklich helfen wird.

Orchideen perfekt vor Bakterien schützen: Das müssen Sie wissen

Die beste Strategie besteht darin, die Orchidee im südöstlichen oder südwestlichen Bereich des Hauses zu platzieren. Ein weiterer zu berücksichtigender Aspekt betrifft die Beheizung des Hauses. Platzieren Sie Ihre Orchidee nicht in der Nähe von Wärmequellen wie Heizkörpern oder Kaminen. Wichtig ist, dass die Pflanze bei milden Temperaturen lebt, weder zu kalt noch zu heiß.

Bei etwa 20° wächst die Orchidee noch optimal und ist gesund und üppig. Im Sommer ist es wichtig, die Orchidee an einem belüfteten Ort zu platzieren und stets darauf zu achten, dass die Sonne nicht darauf scheint.

Übermäßige Luftfeuchtigkeit in der häuslichen Umgebung kann dazu führen, dass Ihre Orchidee mit gefährlichen Parasiten und Bakterien infiziert wird. In diesem Fall wird die Pflanze krank und kann im schlimmsten Fall sterben.

Einige auf dem Markt erhältliche Chemikalien sind in der Lage, diese Parasiten auszurotten, aber dies wird niemals die von Experten empfohlene Lösung sein. Tatsächlich gibt es mehrere Tipps, um sicherzustellen, dass Ihre Orchidee immer gesund bleibt. Ein bestimmtes natürliches Element wird Ihnen in diesem Sinne sehr nützlich sein. Alle Informationen zu diesem Thema finden Sie hier.

Die Lösung gegen Parasiten:

Die natürliche Lösung zur wirksamen Bekämpfung eines Parasitenbefalls Ihrer Orchidee ist die Verwendung von Kurkuma. Du hast es gut verstanden! Dieses Element mit hohen antioxidativen und entzündungshemmenden Eigenschaften für den menschlichen Körper ist auch sehr nützlich bei der Vorbeugung von Problemen in Ihren Pflanzen.

Es wird daher möglich sein, es nicht nur zum Kochen, sondern auch für andere scheinbar sekundäre Verwendungszwecke zu verwenden. Das erste, was Sie tun müssen, ist, die trockenen Zweige abzuschneiden, die am stärksten von Bakterien und Parasiten befallen sind. Anschließend sollten die getrockneten Wurzeln aus dem Topf genommen und mit Wasser gewaschen werden.

Nehmen Sie Kurkumapulver und lösen Sie einen Löffel davon in einem Behälter mit lauwarmem Wasser auf. Filtern Sie alles und geben Sie die erhaltene Mischung in einen Pulverisierer-Verdampfer. Sprühen Sie diese Mischung auf die Blätter und Wurzeln Ihrer Orchidee und beginnen Sie mit der Neuansiedlung der Orchidee in einem Topf mit Erde, Steinen und Kokosfasern.

Die entzündungshemmende und antiparasitäre Wirkung von Kurkuma wirkt sich äußerst positiv auf Ihre Orchidee aus. Nach diesem wertvollen Eingriff wird er genauso gesund und stark sein wie zuvor.

Copy