Haben Sie einen grünen Daumen – eine begehrte Eigenschaft, die manche Menschen zu besitzen scheinen, während andere verzweifelt versuchen, ihre Pflanzen am Leben zu erhalten. Aber was wäre, wenn es einen Ort gäbe, an dem Abfall zu fruchtbarem Boden wird und Pflanzen in ungeahnte Höhen wachsen? Hier ist eine ganz neue Art, Kompost herzustellen!

Eine Kompostierungsanlage ist eine großartige Möglichkeit, organische Abfälle zu recyceln und nährstoffreichen Dünger für Ihren Garten zu produzieren. Eine effektive Möglichkeit ist die Anlage einer Kompostgrube. Der Graben bietet Platz für die natürliche Zersetzung von Gartenabfällen, Küchenabfällen und anderen organischen Materialien. Im Vergleich zu einem normalen Komposthaufen hat der Graben mehrere Vorteile:

Ästhetik: Ein zur Kompostierung genutzter Graben ist diskreter und ästhetischer als ein offener Komposthaufen

Wärmeregulierung: Eine Kompostgrube profitiert von der natürlichen Wärmeregulierung des Bodens. Der Boden dient als Isolierung und trägt dazu bei, eine stabile Temperatur in der Kompostgrube aufrechtzuerhalten. Dies kann zu einer effizienteren Zersetzung des Komposts führen.

Wetterschutz: Vergrabener Kompost ist besser vor extremen Wetterbedingungen wie starkem Regen, starkem Wind oder Frost geschützt.

Schutz vor Tieren: Eine richtig gestaltete Kompostgrube wird seltener von Tieren wie Nagetieren oder streunenden Tieren aufgesucht, die den Komposthaufen auf der Suche nach Nahrung durchsuchen könnten.

Platzsparend: Eine Kompostgrube nimmt weniger Platz ein als ein Komposthaufen

Dieser Standort enthält externe Inhalte von Dritten, die von unserer Redaktion empfohlen werden. Es vervollständigt den Artikel und kann mit einem Klick ein- oder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir diese externen Inhalte angezeigt werden. Dabei kann es zu einer Übermittlung personenbezogener Daten an den Inhaltsanbieter und Drittdienste kommen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Hier sind einige Schritte, die Ihnen beim Erstellen einer Kompostgrube helfen:

  1. Wahl des Ortes

Wählen Sie einen geeigneten Standort für Ihre Kompostgrube. Ideal ist ein schattiger, gut entwässerter Bereich im Garten. Vermeiden Sie stark von Tieren besiedelte Gebiete oder Gebiete in der Nähe von Wasserquellen.

  1. Grubengröße

Bestimmen Sie die Größe Ihrer Kompostgrube. Grundsätzlich können Sie sich an eine Mindestgröße von etwa 1 Meter Breite, 1 Meter Länge und 1 Meter Tiefe halten. Je größer die Kompostgrube, desto mehr Abfall kann darin verarbeitet werden.

  1. Bodenvorbereitung

Entfernen Sie Gras oder andere Pflanzen von der Stelle, an der Sie den Kompost platzieren möchten. Entfernen Sie den darunter liegenden Boden mit einer Gartenhacke oder einer Schaufel. Sie können die entnommene Erde im Garten neu verteilen.

  1. Bau der Kompostgrube

Legen Sie zunächst eine Schicht aus grobem Material wie geschnittenen Ästen, kleinen Ästen oder Pappe auf den Boden des Grabens. Dies fördert die Belüftung und den Wasserfluss. Anschließend legen Sie eine Schicht Laub, Gras oder bereits vorbereiteten Kompost aus, da sich die Würmer dort besonders wohl fühlen. Nach diesem Schritt können Sie noch frischen Abfall hinzufügen. Wiederholen Sie diese Schritte, bis der Graben gefüllt ist. Zum Schluss fügen Sie die Kompostwürmer hinzu. Sie beschleunigen den natürlichen Abbau deutlich.

  1. Luftfeuchtigkeit und Belüftung

Halten Sie die Kompostgrube feucht, aber nicht zu nass. Bewässern Sie den Kompost bei Bedarf oder decken Sie ihn bei Regen ab, um ein Auswaschen der Nährstoffe zu verhindern. Um den Kompost zu belüften, können Sie den Haufen von Zeit zu Zeit mit einer Gabel bewegen und für Sauerstoff sorgen.

  1. Zeit und Geduld beim Kompostieren

Kompostierung ist ein natürlicher Prozess, der Zeit braucht. Abhängig von den Bedingungen und Materialien in der Kompostgrube kann es mehrere Monate oder sogar ein Jahr dauern, bis der Kompost vollständig zersetzt und für die Verwendung im Garten geeignet ist. Es liegt also an Ihnen, geduldig zu sein!

Der große Vorteil besteht darin, dass Sie die Fläche dann als nährstoffreiches Blumenbeet nutzen können, ohne den Kompost ernten zu müssen. Aber auch während des Kompostierungsprozesses können Sie sehr gefräßige Pflanzen in die Kompostgrube pflanzen, denn dort werden sie optimal mit Nährstoffen versorgt.

Die Einrichtung einer Kompostgrube ist eine nachhaltige und umweltfreundliche Möglichkeit, Abfall zu reduzieren und gleichzeitig wertvollen Dünger für Ihren Garten zu produzieren. Wäre eine Kompostgrube auch in Ihrem Garten eine gute Idee?

Copy